top of page

Taekwon-Do: Förderung der körperlichen Stärke und moralischer Werte für soziale Harmonie.

Clément Vitrac IV Degree Thesis - November 2023


Zusammenfassung 

  Mentales Training zur Erlangung eines edlen Geistes ist ein wichtiger Teil des Studiums von Taekwon-Do. Die Ausbilder sind dafür verantwortlich, neben den Techniken auch die philosophischen Aspekte des Taekwon-Do zu lehren. In dieser Arbeit zeige ich, wie Taekwon-Do genutzt werden könnten, um das Verhalten der Schüler tiefgreifend zu verändern, sodass sie sich vollständig in die Gesellschaft, in der sie leben, integrieren und an ihr teilnehmen. Ich überprüfe die Vorteile des Praktizierens von Taekwon-Do auf die körperliche und geistige Gesundheit, bevor ich erkläre, warum ein Dojang als eine ideale Gesellschaft im Kleinformat betrachtet werden könnte. Abschliessend zeige ich, dass die während des Trainings erlernten Qualitäten gut in die reale Welt übertragbar sind, und unterstreiche ihre Relevanz für die Verbesserung des sozialen Zusammenhalts.


Einführung


Eines der häufigsten Missverständnisse über Taekwon-Do ist dessen Gewalttätigkeit. Aus der Sicht eines Nicht-Praktizierenden ist das nachvollziehbar. Die Demonstrationen von Taekwon-Do zeigen eindrucksvoll die körperlichen Fähigkeiten der Ausübenden. Auf den ersten Blick können Taekwon-Do- Schüler mit genügend Kraft zuschlagen und treten, um Stapel von Holzbrettern, Dachziegeln und Ziegeln zu zerschlagen. Diese Fähigkeiten stellen jedoch nur die Oberfläche aller Qualitäten dar, die Taekwon-Do-Schüler entwickeln können.


 Die Definition von Taekwon-Do, wie sie von seinem Gründer, General Choi Hong-Hi, gegeben wurde, betont die Bedeutung des mentalen Trainings, um einen edlen Geist zu erlangen. Der wahre Taekwon-Do-Kämpfer unterscheidet sich vom Sensationshascher durch die Demonstration eines hohen Maßes an Selbstdisziplin, Moral und einem starken Gerechtigkeitssinn. Der Dojang kann der erste Ort sein, an dem diese Qualitäten den Schülern vermittelt und von ihnen erlernt werden. Es ist ein Ort, an dem jeder willkommen ist, berücksichtigt wird und für seine Einzigartigkeit respektiert wird. Jede Trainingseinheit beginnt mit dem Rezitieren des Taekwon-Do-Eides, um jeden Schüler, egal wie geschickt oder erfahren, daran zu erinnern, sich gegenseitig zu respektieren und sowohl innerhalb als auch außerhalb des Dojangs rechtschaffen zu sein.


Obwohl das Praktizieren von Taekwon-Do im Vergleich zu Mannschaftssportarten wie Fußball oder Basketball als persönliche Disziplin angesehen werden könnte, können Mitglieder desselben Dojangs durch intensive körperliche Übungen und Engagement im Training starke Verbindungen aufbauen. So wird jedes Mitglied anderen helfen, Fortschritte zu machen und zu gedeihen. Daher könnte der Dojang als eine ideale Gesellschaft im Kleinformat betrachtet werden, in der Hilfsbereitschaft, Rechtschaffenheit, Integrität und die Akzeptanz von Unterschieden als Gewohnheit von jedem Praktizierenden erlernt und entwickelt werden. Einmal außerhalb des Dojangs wird der wahre Taekwon-Do-Kämpfer natürlich dasselbe Verhalten in der Gesellschaft zeigen. 


Die fleißigen Taekwon-Do-Schüler werden sich vollständig in die Gesellschaft, in der sie leben, integrieren und an ihr teilnehmen. Integration kann als der Prozess definiert werden, durch den Menschen aus verschiedenen kulturellen, sozialen oder ethnischen Hintergründen sich zu einer kohäsiven und harmonischen Gruppe zusammenfinden. In einer idealen Gesellschaft können Individuen frei und in Frieden leben und gedeihen, ohne Angst oder Sorge. Leider ist dieses inspirierende Ziel in den gegenwärtigen Gesellschaften, in denen Sensationslust, persönliche Gefühle und Gewinne über das allgemeine Wohlbefinden herrschen, noch nicht erreicht.


In dieser Arbeit werden wir zeigen, wie Taekwon-Do den Gesellschaften starke und ehrliche Menschen bieten und zur Harmonisierung der Gesellschaften beitragen kann. Zuerst werden wir untersuchen, wie Taekwon-Do den Geist und Körper des Praktizierenden verändern kann und warum dies für die Selbstintegration wichtig ist. Zweitens werden wir im Detail beschreiben, wie der Dojang als Modell der idealen Gesellschaft wahrgenommen werden sollte, in der der Ausbilder das Verhalten des Praktizierenden durch die Vermittlung der philosophischen Aspekte des Taekwon-Do prägt. Abschließend werden wir betrachten, wie Taekwon-Do-Schüler das Gelernte nutzen werden, um an einer besseren Gesellschaft teilzuhaben.


1.     Stärkung der körperlichen und geistigen Kraft zur Förderung der Integration der Individuen.


Taekwon-Do ist wahrscheinlich eine der am besten dokumentierten Kampfkünste. Der Gründer hinterließ seinen Schülern eine 15-bändige Enzyklopädie, in der er seine Philosophie und Vision von Taekwon-Do darstellte, sowie ein detailliertes körperliches Programm, das darauf abzielt, die Stärke und Fitness schrittweise zu verbessern. Daher können auch schwächere Personen von den körperlichen Vorteilen des Taekwon-Do profitieren.


Gute körperliche Fitness und Fähigkeiten sind besonders für Kinder und Jugendliche wichtig für die soziale Integration. Übergewicht ist beispielsweise eines der häufigsten Probleme bei Kindern und Jugendlichen heutzutage. Leider werden übergewichtige Kinder häufiger gemobbt1, erleben mehr Schwierigkeiten bei der Integration in Peer-Netzwerke oder werden eher sozial ausgegrenzt2. Die Schule ist einer der ersten Orte, an denen Menschen wichtige soziale Fähigkeiten und Regeln erlernen. Ausgrenzung in einer solch kritischen Lebensphase kann dramatische Folgen für die betroffene Person, aber auch für die Gesellschaft haben. Die Ablehnung durch Gleichaltrige erhöht das Risiko, Probleme in der prosozialen Entwicklung3 und aggressives Verhalten zu entwickeln4. Indem es direkt die körperliche Fitness und Fähigkeiten des Praktizierenden verändert, ist Taekwon-Do ein großartiges Instrument zur Unterstützung der Integration. Die körperlichen Vorteile von Taekwon-Do werden oft auf Schulwebseiten besprochen und in der Enzyklopädie von General Choi Hong-Hi detailliert beschrieben. Wissenschaftliche Studien mit Menschen verschiedenen Alters haben bestätigt, dass Taekwon-Do-Training effektiv bei der Reduzierung von Fett und der Zunahme von fettfreier Masse5–7, der Verbesserung der Knochendichte8 und der Steigerung von motorischen Fähigkeiten, Koordination und Reaktionszeit9,10  sowie der Stärkung des kardiopulmonalen Systems ist6. Wichtig ist, dass die übliche Dauer der Trainingsprogramme in den genannten Studien etwa 3 Monate beträgt. Daher können die körperlichen Vorteile von Taekwon-Do für Individuen und ihre Integration schnell festgestellt werden. 


Die durch intensives Taekwon-Do-Training erzielten verbesserten Fähigkeiten übertragen sich auf andere Bereiche. Die hohe Leistung der von General Choi Hong-Hi in der 29. Infanteriedivision ausgebildeten Soldaten während der koreanischen Militärspiele wird oft berichtet. Sicherlich ist das heutige zivile Training weniger streng als das frühere militärische. Dennoch bleibt es körperlich anspruchsvoll und versetzt die Schüler während des Sparrings, des Kraftbruchs und der Ausführung komplexer Flugtechniken in konfrontative, selbstherausfordernde Situationen. Daher lernen die Schüler, ihre Körper zu kontrollieren und erkennen dabei, dass sie im Vergleich zu Nicht-Praktizierenden hochrangige Fähigkeiten erreichen können. Das Gefühl, stärker, fitter und beweglicher als der Durchschnittsmensch zu sein, fördert die Selbstbewertung und das Gefühl der Würdigkeit. Somit hat das Taekwon-Do-Training positive Auswirkungen auf das mentale Wohlbefinden11, das Selbstwertgefühl12 und das Selbstvertrauen. Es wurde gezeigt, dass ein besseres Selbstwertgefühl soziale Beziehungen fördert13, obwohl die Gründe dafür noch unklar sind.


Sparring erfordert mentale Stärke und Selbstvertrauen. Sich bewusst einem ausgebildeten Menschen in einem Wettkampf zu stellen, der Schläge und Tritte beinhaltet, baut Widerstandsfähigkeit, Selbstvertrauen und Mut auf. Daher werden Taekwon-Do-Schüler eher auf andere zugehen oder für sich selbst oder schwächere Gleichaltrige einstehen, wenn es notwendig ist. Im Einklang mit verbesserter mentaler Stärke zeigen Taekwon-Do-Schüler eine höhere Geselligkeit und Führungskompetenz12.


     Insgesamt hat das Taekwon-Do-Training das Potenzial, starke, widerstandsfähige Menschen hervorzubringen, die in der Lage sind, Verantwortung zu übernehmen und Widrigkeiten zu begegnen. Durch intensives Training, in dem die Schüler ihre volle Kapazität erkunden können, verbessert Taekwon-Do ihre körperlichen Fähigkeiten erheblich. Als Ergebnis steigt ihre Selbstbewertung. Sie fühlen sich würdiger, selbstbewusster und mutiger inmitten ihrer Gleichaltrigen.


2.     Der Dojang: eine ideale Gesellschaft im Kleinformat.


Blaise Pascal schrieb einst: „Gerechtigkeit ohne Stärke ist machtlos; Stärke ohne Gerechtigkeit ist tyrannisch.“ Während die Taekwon-Do-Schüler größere körperliche Stärke entwickeln, ist das Bedürfnis nach hoher Moral und einem starken Gerechtigkeitssinn wichtiger. Ohne unterscheiden zu können, was gut oder schlecht ist, wird der Taekwon-Do-Schüler eher schädlich als hilfreich für die Gesellschaft sein. Die Wahrscheinlichkeit, Bestechung zu akzeptieren oder Gewalt zum Missbrauch von Menschen einzusetzen, ist höher, wenn Selbstvertrauen und körperliche Stärke zunehmen. Zweifellos wird der Dojang, in dem sich die Schüler entwickeln, einen großen Einfluss auf die Entwicklung hoher moralischer Standards haben. Daher liegt es in der Verantwortung des Instruktors, neben den körperlichen auch die philosophischen Aspekte des Taekwon-Do zu lehren. Taekwon-Do ist tief in der neokonfuzianischen Lehre verwurzelt; daher sollte der Dojang ein Beispiel der idealen Gesellschaft sein, in der Schüler gedeihen und ihr Bestes werden können.


a. Beziehung zwischen Instruktor und Schülern: Förderung von Ehrlichkeit und Vertrauen.


Eine integrierte Gesellschaft kann es ohne Vertrauen unter ihren Bewohnern nicht geben. Wahrscheinlich werden Neuankömmlinge zunächst den Schulinstruktor und fortgeschrittene Schüler aufgrund ihrer körperlichen Fähigkeiten verehren. Diese Verehrung aufrechtzuerhalten und sie zu nutzen, um Gefallen zu gewinnen oder ihr Einkommen zu erhöhen, wäre ein einfacherer und bequemerer Weg für Instruktoren, die nicht akribisch sind. Letztendlich werden die Schüler entweder aufhören oder dieses Verhalten kopieren. Glücklicherweise schaffen die in der Enzyklopädie beschriebenen Richtlinien für die Beziehung zwischen dem Instruktor und den Schülern eine Atmosphäre der Ehrlichkeit und des Vertrauens im Dojang. Die Ausbilder helfen jedem Schüler, Fortschritte zu machen und sein volles Potenzial in Taekwon-Do zu erreichen. Sie lehren ehrlich, erkennen offen die Lücken in ihrem Wissen an und organisieren oder besuchen Seminare mit anderen Ausbildern, um weiter zulernen. Daher wird der Respekt, der ihnen aufgrund ihres Ranges und ihrer Erfahrung gebührt, nicht gefordert, sondern durch ihr ehrliches Verhalten erworben, das auf den Nutzen der Schüler und nicht auf Ruhm und Macht ausgerichtet ist. Dies wird sicherlich schnell von den Schülern erkannt, die wiederum sich um die anderen kümmern, ein ähnliches Verhalten annehmen und mehr Zeit und Energie in das soziale Wachstum des Dojang investieren werden.


Daher haben Instruktoren durch ein ehrliches und transparentes Verhalten gegenüber ihren Schülern die Macht, einen Tugendkreis zu starten, um das Verhalten der Schüler tiefgreifend zu verändern.


b. Der Dojang: ein Ort zum Abbau von Barrieren. 


Anstatt sich als eine einheitliche kohäsive Gruppe zu entwickeln, sind moderne Gesellschaften in isolierte Teilgemeinschaften fragmentiert, die dazu neigen, sich von anderen zu distanzieren. Dieses Phänomen existiert, weil Menschen natürlicherweise dazu tendieren, sich mit ähnlichen Individuen zu verbinden und bei ihnen zu bleiben, die die gleichen Gedanken teilen14, und wird durch das Internet und Smartphones verstärkt. Die zunehmende Fragmentierung der verschiedenen Gruppen basierend auf Religion, Wohlstand, Kultur und Alter schadet dem sozialen Zusammenhalt. Im Gegensatz dazu setzt sich Taekwon-Do für Einheit und Frieden auf der ganzen Welt ein. Beispielsweise ist Taekwon-Do ein wichtiger Teil der diplomatischen Bemühungen, die gelegentlich Nord- und Südkorea einander näherbringen. Daher stellt Taekwon-Do ein wichtiges Gegengewicht zur Fragmentierung der Gesellschaft dar.


Auf der Ebene des Dojangs bringt Taekwon-Do Menschen zusammen, die sich normalerweise nie begegnen würden oder im schlimmsten Fall ablehnen oder sogar bekämpfen würden. Taekwon-Do schließt jeden ein, unabhängig von Wohlstand, Kultur, Alter oder Glauben. Jeder trägt die gleiche Kleidung, reiht sich ein und erhält dieselbe Beachtung ohne Ausnahme. So entwickeln Menschen aus verschiedenen Hintergründen ein Zugehörigkeitsgefühl zur selben Gemeinschaft. Hartes Training und Schweiß schaffen Bindungen und brechen Barrieren, die ursprünglich durch Geschichte, Klischees, Kultur und Unwissenheit errichtet wurden. Letztendlich werden Taekwon-Do-Schüler offener gegenüber den anderen Teilgemeinschaften in ihrer Umgebung. 


Die Richtlinien für die Beziehungen zwischen Instruktoren und Schülern raten den Instruktoren, den Schülern zu erlauben, andere Schulen zu besuchen. Die Offenheit gegenüber anderen Schulen und Praktiken fördert den Respekt und die Akzeptanz von Unterschieden. Indem sie dies tun, helfen die Taekwon-Do-Ausbilder, die Fragmentierung der Gesellschaft weiter auszugleichen.

 

Insgesamt werden die Schüler ermutigt, im Dojang ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln, das die natürlichen Barrieren überwindet, die moderne Gesellschaften fragmentieren.


c.     Taekwon-Do: eine persönliche Praxis für gemeinsamen Fortschritt.


Im Laufe der Zeit kultivieren Taekwon-Do-Schüler Altruismus. Ehrliche Instruktoren sollten darauf erpicht sein, von jedem zu lernen, unabhängig von dessen Rang im Taekwon-Do. Letztendlich profitieren die Schüler auf zwei Arten davon: Erstens erweitern die Instruktoren ihr Verständnis von Taekwon-Do und können besseren Unterricht anbieten; zweitens zeigen sie den Schülern, dass der Fortschritt einer Schule von allen Praktizierenden abhängt. Ein persönlicher Gewinn hat keinen Wert, wenn er nicht der gesamten Gemeinschaft im Dojang zugutekommt. Als Ergebnis kultivieren die Schüler eine Vision, in der sie ihre Mitmenschen nicht als Rivalen, sondern als Personen mit gemeinsamen Zielen betrachten. Die Anerkennung des Werts jeder Person und dass sogar ein weniger fortgeschrittener oder jüngerer Schüler stärker sein könnte, entwickelt ein Gefühl der Demut.

            

Insgesamt macht die Entwicklung dieser Qualitäten die Schüler eher geneigt, ihr Wissen zu teilen und anderen zu helfen.


3. Taekwon-Do-Schüler als Bereicherung für die Gesellschaften.


Um der Gesellschaft zu nutzen, müssen Taekwon-Do-Schüler in der Lage sein, ihr im Dojang erworbenes Verhalten in die reale Welt zu übertragen. Um ihr alltägliches Verhalten zu leiten, können die Schüler den Abschnitt Moralische Kultur in der Enzyklopädie nutzen. Dieser Leitfaden hilft ihnen, die im Dojang erlernten Qualitäten zu nutzen, um sich gemäß einer konfuzianischen Vision wie ein wahrer Gentleman zu verhalten. Fünf miteinander verbundene Tugenden müssen respektiert werden, um ein wahrer Gentleman zu sein: Menschlichkeit, Gerechtigkeit, Anstand, Weisheit und Vertrauenswürdigkeit. Jede dieser Qualitäten im Rahmen dieser Arbeit zu definieren, würde den Rahmen sprengen. Insgesamt instruieren sie die Schüler, rechtschaffen in der Gesellschaft zu sein, ethisch und wohlwollend gegenüber anderen zu denken und zu handeln sowie einen Geschmack für kontinuierliches Lernen zu entwickeln, um Weisheit zu erlangen. Diese fünf Tugenden stellen die Individuen in das Zentrum der Gesellschaft.


Während des Trainings werden Taekwon-Do-Schüler sowohl geistig als auch körperlich stärker. Sie treffen Menschen aus verschiedenen Umfeldern und lernen so, unterschiedliche Standpunkte und Kulturen zu verstehen. Daher entwickeln Taekwon-Do-Praktizierende eine bessere Geselligkeit und überbrücken die Kluft, die Generationen, ethnische, soziale oder religiöse Gruppen trennt. Außerdem lernen sie, ihre Mitmenschen eher als Partner, denn als Konkurrenten zu sehen, und entwickeln Demut sowie eine Vision, in der Verbesserung durch jeden in der Gesellschaft vermittelt wird, unabhängig von der Bedeutung des sozialen Status. Somit werden Taekwon-Do-Schüler eher dazu geneigt, anderen zu helfen und Aufgaben zu übernehmen, die wegen ihres scheinbar geringen Prestiges vernachlässigt werden, wenn sie für das allgemeine Wohlbefinden wichtig sind.


Dennoch entwickeln sie bessere soziale Fähigkeiten12, aber neuere Forschungen haben gezeigt, dass junge Teenager, die Kampfkünste ausüben, in der Exekutivfunktion, die mit Selbstkontrolle und Selbstdisziplin verbunden ist15, besser abschneiden als Kinder, die Mannschaftssportarten oder inaktive Aktivitäten ausüben. Eine beeinträchtigte Regulierung von Emotionen wurde mit Aggression in Verbindung gebracht16. Dies deutet darauf hin, dass Taekwon-Do die Fähigkeit zur Emotionsregulierung erhöht und folglich impulsive Aggressivität in der Bevölkerung reduzieren könnte.


Natürlich werden Verhaltensweisen wie die Verwendung von Gewalt zur Dominanz oder zur Aneignung von Eigentum anderer abgelehnt. Durch das Praktizieren von Kraftbruchtechniken und Sparring können Taekwon-Do-Schüler die Gefahr einer körperlichen Auseinandersetzung erkennen.

Infolgedessen werden sie weniger wahrscheinlich aus irrelevanten Gründen Kämpfe beginnen. Eine umgekehrte Beziehung zwischen der Aggressivität bei Kindern und ihrem Rang in Taekwon-Do wurde wissenschaftlich nachgewiesen17, was bedeutet, dass Kinder mit höherem Taekwon-Do-Rang weniger aggressiv sind. Sie entwickeln jedoch die Fähigkeit, Widrigkeiten und stressige Situationen leichter zu bewältigen. Dies hat persönliche Konsequenzen für den Praktizierenden, da Schüler der Kampfkünste in der Regel akademisch besser abschneiden als Teilnehmer an Mannschaftssportarten und inaktive Personen15. Noch wichtiger ist, dass dies darauf hindeutet, dass Taekwon-Do-Schüler eher bereit sind, sich gegen Ungerechtigkeit zu stellen oder Verantwortung zu übernehmen, trotz der Schwierigkeiten. In Übereinstimmung mit dieser Idee zeigen Kinder, die Taekwon-Do praktizieren, höhere Führungsfähigkeiten12.


Schlussfolgerung

Die ideale Gesellschaft, in der jeder gedeihen und friedlich leben kann, ist noch nicht erreicht. Individualismus und mangelnder Zusammenhalt zwischen den Teilgemeinschaften behindern die Entwicklung von Frieden und Harmonie. Obwohl Taekwon-Do Kampftechniken lehrt, nutzt es die körperliche und moralische Stärke der Praktizierenden, um sie zu einer Bereicherung für die Gesellschaft zu erziehen. Die Vorteile von Taekwon-Do lassen sich auf jeder Ebene, vom Individuum bis zur Gemeinschaft, beschreiben. Auf persönlicher Ebene profitieren die Praktizierenden von effizientem körperlichem Training, das die Gesundheit und das Selbstvertrauen verbessert. Dies hilft, Peer-Ablehnung zu verhindern und fördert die soziale Integration. Neben einer höheren Sozialisierungsrate bietet Taekwon-Do den Schülern einen Satz moralischer Richtlinien, die zuerst im Dojang unter einem verantwortungsbewussten Instruktor integriert und geübt werden können. Während ihres Trainings entwickeln die Praktizierenden ein Gemeinschaftsgefühl, das über soziale und kulturelle Barrieren hinausgeht. Gleichzeitig entwickeln Taekwon-Do-Schüler Hilfsbereitschaft, Selbstdisziplin und Demut. Diese im Dojang entwickelten Qualitäten werden sich natürlich auf die Gesellschaft übertragen, in der jeder Schüler ermutigt wird, ehrlich, wahrhaftig und wohlwollend zu handeln. Daher hat die Art und Weise, wie sich Instruktoren im Dojang verhalten, Einfluss auf das Verhalten ihrer Schüler, und die Art und Weise, wie sich Schüler außerhalb des Dojangs verhalten, hat das Potenzial, Nicht-Praktizierende zu beeinflussen.






Mit K.I. aus dem Englischen übersetzt. Dokumente in Englisch und Deutsch finden Sie hier als PDF


Clement Vitrac 4 Dan Thesis - German.
.pdf
Download PDF • 2.01MB


Clement Vitrac 4 Dan Thesis - English
.pdf
Download PDF • 2.21MB


Bibliography

1.   Puhl, R. M., Luedicke, J. & Heuer, C. Weight-based victimization toward overweight adolescents: observations and reactions of peers. J Sch Health 81, 696–703 (2011).

2.   Strauss, R. S. & Pollack, H. A. Social marginalization of overweight children. Arch Pediatr Adolesc Med 157, 746–752 (2003).

3.   Coyne, S. M., Gundersen, N., Nelson, D. A. & Stockdale, L. Adolescents’ prosocial responses to ostracism: an experimental study. J Soc Psychol 151, 657–661 (2011).

4.   Zhang, D. et al. Ostracism Increases Automatic Aggression: The Role of Anger and Forgiveness. Frontiers in Psychology 10, (2019).

5.   Kim, Y. H., Jeong, M. K., Park, H. & Park, S. K. Effects of Regular Taekwondo Intervention on Health-Related Physical Fitness, Cardiovascular Disease Risk Factors and Epicardial Adipose Tissue in Elderly Women with Hypertension. Int J Environ Res Public Health 18, 2935 (2021).

6.   Nam, S.-S. & Lim, K. Effects of Taekwondo training on physical fitness factors in Korean elementary students: A systematic review and meta-analysis. J Exerc Nutrition Biochem 23, 36–47 (2019).

7.   Baek, S., Park, J.-B., Choi, S.-H., Lee, J.-D. & Nam, S.-S. Effects of Taekwondo Training on Body Composition: A Systematic Review and Meta-Analysis. Int J Environ Res Public Health 18, 11550 (2021).

8.   S. Young Ho, J.Hyun Lyung, K. Ho Youl. EFFECTS OF TAEKWONDO TRAINING ON BONE MINERAL DENSITY OF HIGH SCHOOL GIRLS IN KOREA - 百度学术. https://xueshu.baidu.com/usercenter/paper/show?paperid=59d106466207bc9eaa9e07b6b9182b84.

9.   Fong, S. S. M., Ng, S. S. M. & Chung, L. M. Y. Health through martial arts training: Physical fitness and reaction time in adolescent Taekwondo practitioners. Health 5, 1–5 (2013).

10. Stamenković, A. et al. Effects of Participating in Martial Arts in Children: A Systematic Review. Children 9, 1203 (2022).

11. Granero-Jiménez, J., López-Rodríguez, M. M., Dobarrio-Sanz, I. & Cortés-Rodríguez, A. E. Influence of Physical Exercise on Psychological Well-Being of Young Adults: A Quantitative Study. Int J Environ Res Public Health 19, 4282 (2022).

12. Kim, Y.-J. et al. The Psychosocial Effects of Taekwondo Training: A Meta-Analysis. Int J Environ Res Public Health 18, 11427 (2021).

127 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page